Summerlove City Festival – Neues Mega-Event in Leipzig? [UPDATE]

Vom 18. bis 20. Juli 2014 soll der Flughafen Taucha zum Schauplatz eines neuen Elektro-Festivals werden. Und was für eins, wohlgemerkt: Die Veranstalter rechnen mit ganzen 100.000 Besuchern. Das sind 15.000 mehr als die größten Festivals Deutschlands wie beispielsweise das Hurricane oder Rock am Ring anlocken können.

Summerlove-City Festival

Mit weiteren Informationen hält man sich momentan noch bedeckt – auch die Veranstalter sind recht unbekannt. Bislang hat sich nur die Sprecherin geäußert, Ellen Gilhaus-Lücke, deren Agentur gilhaus Eventmarketing GmbH ansässig in Münster ist.

Festival bewirbt sich als „Jahrmarkt der Superlative“

Wie die LVZ berichtet, spricht Gilhaus-Lücke von einer bereits gesicherten Finanzierung und von ersten Zusagen etablierter Musiker – konkrete Namen wurden noch nicht genannt. Drei Bühnen sind eingeplant, für Elektro, House, Reggaeton und Hiphop, das Festival soll aber noch viel mehr bieten. Ganz nach dem Vorbild des belgischen Festivals Tomorrowland, das jährlich bis zu 180.000 Besucher anzieht, soll man sich mit Freizeitparkelementen, einem „Tropical Island Areal“ und einem Freeclimbing-Bereich vergnügen können. Auf Flyern bezeichnet es sich bereits als „Europas größtes Airport-Festival“.

Das Gelände des Tauchaer Flughafen ist mit etwa 60 Hektar in der Lage, bequem 100.000 Personen zu fassen. Nebst Besuchern aus ganz Deutschland wird auf Andrang aus Polen und Tschechien gezählt. Die eigentliche Frage ist jedoch, ob ein solcher Ansturm realistisch ist.

Regional ansässige Festival wie das Highfield Festival bei Großpösna oder das bei Elektro-Fans bekannte Melt! knacken nicht einmal eine Besuchergröße von 30.000. Für das erste Jahr der Veranstaltung fast die dreifache Menge an Besuchern zu erwarten, zeugt also von ordentlichem Selbstbewusstsein der Veranstalter des Summerlove City Festivals.

Zweifel beim Tauchaer Bürgermeister

Der Bürgermeister der Stadt Taucha ist laut der LVZ noch skeptisch. Wie kommt eine mittelständische Eventagentur aus dem Münsterland an einen solchen Auftrag? Wieso wird ein derart enormes Event so plötzlich aus dem Boden gestampft? Das Stichwort „Hypzig“ kommt hier schnell in den Sinn. Einige zweifeln, ob der Rummel noch viel mit Begeisterung für elektronische Musik zu tun. Der Leipziger Elektro-Blog frohfroh.de betitelt das Event als bloßen „Cash-Trash“.

Soll hier nur mit einem Event der Superlative aufgefahren werden, ein weiterer Ableger des gigantischen Tomorrowlands – nach dem niederländischen Spin-off Mysteryland und dem amerikanischen TomorrowWorld – in der Hoffnung damit genauso kommerzielle Erfolge feiern zu können? Immerhin verzeichnen auch diese Schwesterveranstaltungen enorme Besucherzahlen. Das TomorrowWorld in Georgia zog bereits bei seiner Prämiere 2012 140.000 Besucher an.

Wenn das Summerlove City also den angekündigten Erfolg hält, kann sich die Region bald mit einem werbekräftigen Aushängeschild schmücken. Wir lassen uns überraschen und verfolgen bis dahin die neuesten Updates.

Bald sollen auch unter www.summerlove-city.de mehr Informationen zur Verfügung stehen. Wer sich 2014 selbst ein Bild machen möchte, kann ab Ende Oktober Karten im Vorverkauf erwerben!

UPDATE:

Wie die LVZ berichtet, wird es doch nichts mit dem Summerlove City Festival am geplanten Standort. Stattdessen soll das Festival auf einem „[…] Flugplatz-Areal zwischen Magdeburg und Potsdam“ stattfinden. Wir halten euch weiter auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.