Tipps für einen gelungenen Junggesellenabschied

VIP-Bändchen JunggesellenabschiedSobald die Hochzeit näher rückt, wird es Zeit für den Junggesellenabschied: Bevor der „große Tag“ kommt, will man noch einmal gehörig seine Freiheit feiern. Und auch die Mädels lassen es sich nicht nehmen, es noch einmal richtig krachen zu lassen, bevor es schließlich ernst wird.

Gewöhnlich wird die Party von Trauzeugen oder Freunden des Bräutigams oder der Braut organisiert. Falls ihr noch ein wenig Inspiration für einen gelungenen und witzigen Junggesellenabschied braucht, findet ihr hier einige Vorschläge!

Was unternehmen?

Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Außer der klassischen Kneipentour gibt es auch noch andere kreativere Möglichkeiten:

  • Bierbikes/Quads/Boote etc. mieten
  • Paintball/Lasertag spielen
  • Geocaching/Schnitzeljagd organisieren
  • Städtetour veranstalten

Aufgaben und Spiele – nur für Kontaktfreudige!

Junggesellinnen-Abschied im Schulmädchenoutfit By Declan (dublinMeet9) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Junggesellinnen-Abschied im Schulmädchenoutfit

Der Bräutigam oder die Braut müssen beim Junggesellenabschied so einiges über sich ergehen lassen. Kleine Mutproben und peinliche Aufgaben gehören dazu.

Wer diese allerdings besteht, der kann sich zum Beispiel eine Spende für die Junggesellenkasse verdienen. Mit dieser sammelt man symbolisch Geld für die anstehende Ehe.

 

 

  • Kleinigkeiten (Süßigkeiten, Schnapsfläschchen, Kondome, etc.) aus   dem Bauchladen verkaufen
  • fremden Menschen ein Ständchen singen
  • Etwas sammeln, z.B. Telefonnummern, Küsschen (große Überredungskünstler können sogar versuchen, BHs zu sammeln..)
  • Interviews mit Passanten führen: Gründe (nicht) zu heiraten?
  • anderen Leuten die Schildchen aus der Unterwäsche schneiden
  • den Braut oder die Bräutigam öffentlich „versteigern“

Welches Outfit?

Beliebt sind auf jeden Fall T-Shirts für die ganze Gruppe, die mit einem gemeinsamen Motto bedruckt sind. Gerne nimmt man damit die anstehende Ehe auf die Schippe: Der Mann muss „lebenslänglich“ in den „Eheknast“, die Frau „siegt“ und bekommt ihren Willen 😉 Das kann dann zum Beispiel so aussehen:

Motto-Shirt eines Junggesellenabschieds By Thomas Ming [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Typisches Motto-Shirt

  • Lebenslänglich – Bald wird geheiratet
  • Ab in den Eheknast
  • Veni, vidi, vici: Sie kam, sie sah, sie siegte
  • Germany’s Next Top Wife

Aber auch verrückte Verkleidungen können sehr witzig sein, zum Beispiel wenn sie zum Motto passen: Gefängniskleidung mit Fußfessel, (sexy) Hausmädchenoutfit, usw.

Grundlegende Regeln

Der Junggesellenabschied soll natürlich dazu dienen, den Bräutigam oder die Braut ein bisschen über den eigenen Schatten springen zu lassen. Wie viel jemand bereit ist mitzumachen, hängt natürlich von der Persönlichkeit ab. Bevor die Stimmung kippt, solltet ihr euch aber vorher gut überlegen, was geht und was zu unangenehm werden kann.

Dasselbe gilt für eventuelle Flirts: Was am Abend dank dem 5. Tequila noch witzig erscheint, sorgt am nächsten Morgen vielleicht für Ärger. Am besten übertragt ihr einer Person die Verantwortung, am Abend ein Auge auf den Bräutigam oder die Braut zu halten, um sie von etwaigen Dummheiten abzuhalten.

Jetzt müsst ihr nur noch einen passenden Termin finden! Tabu ist der Tag vor der Hochzeit – verkatert vor dem Altar zu stehen möchte niemand 😉

Bildrechte:

Declan (dublinMeet9) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
Thomas Ming [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.