Drucktechniken erklärt – Der Siebdruck

Ob Siebdruck, Digitaldruck oder Offsetdruck – Einlassband.eu bietet viele verschiedene Druckvarianten an. Damit ihr versteht, wie eure Werbeträger bedruckt werden, möchten wir euch erklären, welche Besonderheiten die Drucktechniken ausmachen. Neben den klassischen Druckverfahren Tiefdruck, Hochdruck und Flachdruck stellt der Siebdruck die Variante des Durchdrucks dar.

Wie funktioniert’s?

Stefan 024 at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Das Prinzip des Siebdrucks
Credits: Stefan 024 at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Der Siebdruck entsteht mit Hilfe eines feinmaschigen Netzes, durch das die Druckfarbe gedrückt wird, und einer Schablone, die die Bereiche ausspart, die nicht bedruckt werden sollen. Die Schablone wird im industriellen Bereich fotografisch angebracht; Künstler stellen die Schablone auch selbst her.

Das Netz und die Schablone werden in einen Rahmen gespannt und über das zu bedruckende Material gelegt. Dann wird mit einem sogenannten Gummirakel die Farbe durch das Gewebe gestrichen. Im Anschluss entfernt man den Rahmen und lässt den Siebdruck trocknen.

Je nachdem, wie durchlässig oder fein das Netz ist, wird der Farbauftrag dicker oder aber feiner und detailreicher. Die meisten dieser Gewebe bestehen aus Polyester. Dieses Material kann man besonders stark spannen und mit ihm sehr exakte Druckergebnisse erzielen.

Eine künstlerische Vergangenheit..

By Lengwiler at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons

Ein japanischer Schablonendruck         Credits: Lengwiler at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons

Erste Impulse für die Entwicklung des Siebdruckverfahrens kamen ursprünglich von der japanischen Schablonentechnik. Aber auch in Europa und in den USA wurde Anfang des 20. Jahrhunderts ein ähnliches Verfahren mit Schablonen aus Seidengaze entwickelt, das beispielsweise Schildermacher verwendeten. Besonders in den USA wurde dieses Verfahren weiter verfolgt. Daraus entwickelte sich der Siebdruck, der sich in den 1920er Jahren auch in Europa immer weiter durchsetzte.

Nach dem zweiten Weltkrieg entdeckten auch die Künstler den Siebdruck als neues, spannendes Medium für sich. Das bekannteste Beispiel ist wohl Andy Warhol, der Motive aus der Pop-Kultur auswählte und von ihnen bunte Siebdruckserien herstellte, so zum Beispiel das berühmte Porträt von Marilyn Monroe.

.. und eine industrielle Gegenwart

Auch heute noch wird der Siebdruck von Künstlern verwendet. Doch der Großteil an Siebdruckmaschinen wird im Bereich der Werbung und der Modeindustrie eingesetzt. Mit dem Siebdruck kann auf Textilien, Kunststoffen, Papier und vielen anderen Materialien gedruckt werden. Zudem beschränkt sich dieses Verfahren nicht auf plane Oberflächen, sondern kann auch gewölbte Gegenstände wie zum Beispiel Fußbälle oder Flaschen bedrucken.

Bei Einlassband.eu kommt das Siebdruckverfahren vor allem bei Vinyl- und Silikonarmbändern sowie auch nach Wahl bei Tyvek-Bändchen zum Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.