Eine Veranstaltung auf Facebook erstellen: Wichtige Hinweise

Facebook ist eine der meistgenutzten Plattformen weltweit. Längst gibt es dort nicht mehr nur den persönlichen Austausch zwischen Benutzern, sondern auch Unternehmen und Veranstalter haben sich unter die Akteure gemischt.

Eine Veranstaltung auf Facebook zu bewerben, bringt zum einen den Vorteil einer großen Reichweite mit sich. Zum anderen bietet Facebook viele Features, wie man sein Event optimal präsentieren kann. Die Handhabung ist relativ leicht, doch gibt es manche Details, die einem nicht entgehen sollten!

Schritt 1: Fanpage oder Privatperson?

Am besten lässt sich die Veranstaltungsseite nutzen, wenn sie von einer Fanpage erstellt wird. Anstatt dass eine Privatperson im Auftrag des Veranstalters ein Facebook-Event erstellt, wird dieses also stattdessen von der Fanpage des Events erstellt. Erstens wirkt das professioneller und zweitens zieht die Veranstaltung wiederum mehr Aufmerksamkeit auf die Fanpage, die mehr Zulauf bekommen wird.

Andererseits können Privatpersonen ihre Freunde zur Veranstaltung einladen. Dies geht bei einer Fanpage nicht. Stattdessen können dort einzelne Personen als Gastgeber eingesetzt werden, die wiederum ihren Freundeskreis über die Veranstaltung informieren können. Bei einer Fanpage-Veranstaltung gibt es auch keine Privatsphäreeinstellungen, das heißt jeder kann das Event sehen und zusagen. Das ist bei den meisten großen Veranstaltungen auch kein Problem, sollte aber unbedingt beachtet werden, wenn eine Veranstaltung privat oder sonst irgendwie beschränkt ist.

Schritt 2: Wer, wie, wo, was, wann?

Im Prinzip ist das natürlich selbsterklärend: Der Titel der Veranstaltung muss aussagekräftig sein, das wann und wo möglichst präzise. In den Details kann dann das „was“ genauer erläutert werden. Hier kann dann auch ein bisschen mehr geschrieben werden, so lange sich die Aussagen nicht wiederholen.

Präzise Informationen und einladende Bilder - so bekommt man Lust, sich die Veranstaltung näher anzusehen.

Präzise Informationen und einladende Bilder – so bekommt man Lust, sich die Veranstaltung näher anzusehen.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Möglichkeiten: Um die Basisinfos auszubauen, kann man eine Wegbeschreibung hinzufügen, über Parkmöglichkeiten informieren, eine Wettervorhersage einbauen, usw. Gegebenenfalls kann auch ein Link zur Verkaufsstelle der Eintrittskarten eingebaut werden, eine sehr praktische Funktion. Ganz wichtig: Das Bild zur Veranstaltung nicht vergessen!!!

Schritt 3: Der letzte Schliff

Um auch sicherzugehen, dass Nutzer, die die Fan-Page besuchen, auch die dazu passenden Veranstaltungen finden, sollte auf der Fan-Page ein eigener Reiter für Veranstaltungen angelegt werden. Dies geht leicht mit einem Klick, ist aber meistens vorher nicht aktiviert.

Es lohnt sich außerdem, noch einmal die Erlaubnisse zu überdenken, die man Nutzern gibt: Es kann sehr produktiv sein, wenn diese Beiträge auf die Pinnwand der Veranstaltung posten dürfen. Des Weiteren ist es für die Besucher eine schöne Möglichkeit, wenn sie eigene Fotos hochladen und sich und ihre Freunde darauf markieren können. Auf diesem Weg erreicht die Veranstaltung noch einen größeren Personenkreis.

Nun muss noch der Zeitpunkt gut abgepasst werden, an dem die Veranstaltung erstellt, also gepostet wird. Erstellt man die Veranstaltung zu früh, versickert die Aufmerksamkeit um sie herum schon lange, bevor das Event anfängt. Zwar erinnert Facebook die Besucher der Veranstaltung am selben Tag noch einmal an das Event, doch dann haben sich manche vielleicht schon für eine andere Abendplanung entschieden. Letzteres kann natürlich auch genauso gut passieren, wenn man auf die Veranstaltung in letzter Minute aufmerksam macht.

Zum Schluss: Wie erreicht meine Veranstaltung eigentlich ihre Besucher?

Zunächst erreicht eine Veranstaltung die Nutzer, in dem sie von einer Person an ihren Freundeskreis geschickt wird, von denen wiederum einige die Einladung weiterschicken – der sogenannte Schneeballeffekt setzt ein. Bestätigt nun jemand von diesen Nutzern die Teilnahme an der Veranstaltung, wird diese Information automatisch auf seiner Chronik sichtbar.

"... is going to" kann für manche Nutzer ausschlaggebend sein, ein Event ebenfalls zu besuchen.

„… is going to“ kann für manche Nutzer ausschlaggebend sein, ein Event ebenfalls zu besuchen.

Andere Freunde sehen jetzt also, das der- oder diejenige die Veranstaltung besucht. Auch deswegen ist es praktisch, die Gästeliste der Veranstaltung öffentlich zu lassen, denn ein Freund, der die Veranstaltung besucht, kann ausschlaggebend für einen anderen Nutzer sein, dem Event ebenfalls zuzusagen.

Idealerweise macht der Gastgeber außerdem regelmäßig auf die Veranstaltung aufmerksam, in dem er die Nutzer mit kleinen „Informationshäppchen“ füttert. Diese Posts sehen dann diejenigen, die „teilnehmen“ oder „vielleicht“ geklickt haben. Hier müssen jetzt Ankündigungen her, welche Künstler beispielsweise zugesagt haben, oder Fotos vom Aufbau, die einen kleinen Blick hinter die Kulissen gewähren. Der Kreativität sind hier im Prinzip keine Grenzen gesetzt; Hauptsache es hat einen Mehrwert für die Nutzer.

Größere Veranstalter schalten zudem Werbeanzeigen auf Facebook für ihr Event. Wenn sich diese an die richtige Zielgruppe wenden, ist dies sehr effektiv, allerdings muss vorher genügend Budget für Werbezwecke eingeplant werden.

Neben Facebook gibt es natürlich noch andere Plattformen, auf der sich die Ankündigung einer Veranstaltung in Form von Text, Bild oder Video lohnen kann. Wer außerdem die Grundregeln des Social Media Marketing im Hinterkopf behält, kann nur gewinnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.