Gestaltungsmöglichkeiten für Silikonbänder

Silikonarmbänder mit Tiefprägung

Die Tiefprägung als Gestaltungsmöglichkeit für Silikonbänder. (Quelle: Einlassband.eu)

Silikon ist ein einmaliger Werkstoff: Das Material ist sehr preiswert und wirkt nur selten allergen. Zudem ist es extrem strapazierfähig und nimmt nicht einmal ein Vollbad übel. Der Werkstoff ist in allen Farben verfügbar und lässt sich leicht und preiswert bedrucken.

Außerdem kann man das Material mit Tiefprägung oder Hochprägung versehen. Wegen der herausragenden Materialeigenschaften und des gewandelten Verständnisses von Schmuck, sind Silikonbänder inzwischen auch zum modernen Armschmuck avanciert.

Verwendung von Silikonarmbändern

Im Zusammenhang mit einem Bekenntnis für oder gegen etwas werden Silikonarmbänder besonders gern getragen: Bei der Fußball WM konnte man massenhaft die Deutschlandfarben als Silikonbänder an Handgelenken erkennen. Längst setzen auch Sportvereine auf Silikonbänder für Fans. Auch in der Musikszene sind sie unter Anhängern bestimmter Künstler oder Bands verbreitet. Selbst Kirchengemeinden lassen Armbänder fertigen – ein Bekenntnis kann auch religiöser Natur sein.

Witzige Motive oder sogar provokante Sprüche werden am Handgelenk spazieren getragen. Sie wirken wie T-Shirts mit besonderen Aufdrucken, indem sie Aufmerksamkeit erregen und binden.

Spezielle Gestaltungsmöglichkeiten

Silikon lässt sich in allen Farben des Regenbogens fertigen. Außerdem kann man es bedrucken. Allerdings besteht bei dem flexiblen Material die Gefahr, dass durch dessen Eigenbewegung ein Aufdruck mit der Zeit verblasst. Die Farbe bröckelt schlicht und ergreifend ab. Absolut verschleißfest sind dagegen Prägungen in Silikon. Man unterscheidet sogenannte Tiefprägungen und Hochprägungen.

Bei der Tiefprägung wird ein Motiv oder auch ein Schriftzug in das Silikon eingestanzt, also quasi eingraviert. Durch die Gravur entsteht ein kleiner Unterschied in der Farbe des Silikons: Auch wenn der Schattenwurf an den Kanten der Einprägung minimal ist, reicht er doch aus, um einen Schriftzug lesbar zu machen.

Bei der Hochprägung von Silikonbändern steht ein Motiv oder Schriftzug leicht erhaben über der Oberfläche des Armbandes. Das Gesamtbild erinnert an einen Stempel, dessen Stempelfläche ja auch die Stempelplatte überragt. Bei der Hochprägung sind es ebenfalls die leichten Schatten an den Kanten, die für die nötigen Kontraste sorgen.

Kontrastreiche Silikonarmbänder

Silikonband mit Hochprägung und Farbfüllung

Eine Kombination aus Hochprägung und Farbfüllung machen den Schriftzug gut lesbar. (Quelle: Einlassband.eu)

Sowohl Tiefprägung als auch Hochprägung lassen sich mit Färbetechniken kombinieren: Wenn zum Beispiel ein Schriftzug weiß aus einer dunkelblauen Umgebung hervorsticht, kann man ihn deutlich lesen. Färbetechniken machen auch kleine Details bei Prägungen von Silikonarmbändern gut sichtbar. Es kommt also darauf an, welche Botschaft auf dem Armband mit seinem begrenzten Platzangebot untergebracht werden soll: Kleine Buchstaben und detailreiche Motive benötigen eher ein kontrastreiches Produktionsverfahren.

Allerdings ist es durchaus nicht unerwünscht, dass Silikonarmbänder Neugierige dazu einladen, näher zu kommen, um die Botschaft darauf zu erkennen. Deshalb hat ein Design wie das der reinen Hoch- oder Tiefprägung seine Berechtigung, das auf ein Minimum an Kontrasten setzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.