Diese 10 Typen findest Du auf jedem Festival!

Wir lieben Festivals, und zwar nicht nur wegen der Musik (diese könnte man auch direkt auf Konzerten oder aus den Autoboxen hören) sondern auch wegen dem Feeling. Ob großes oder kleines Festival: Jedes Event wird geprägt von der ganz besonderen Kultur der Festivals. Auch die Menschen sind sehr unterschiedlich. So unterschiedlich die Individuen auf einem Festival sind, so regelmäßig trifft man die Kandidaten, die immer wieder dieselben Verhaltensmuster aufweisen.

Die True Fans

Diese Menschen sind stolz darauf, Festivalgäste zu sein. Sie fahren bereits seit mehreren Jahren auf dieses Festival und nehmen sich daher sehr ernst. Grundsätzlich wird jeder Neuankömmling gefragt, wie oft er bereits da war, und die Präsentation der Festivalbändchen hat den Beigeschmack eines Wettbewerbs. Von jedem Jahr besitzen die True Fans ein Einlassband, ein oder mehrere T-Shirts sowie sämtliche Merchandise-Artikel. Auch können sie stets darüber berichten, wer wann und wie gespielt hat und wie das Wetter war. Lustige Kameraden, wenn man Lust auf sehr lange, fast schon historische Berichte hat.

Die Trinker

Ohne einen hohen Pegel geht hier nichts. Das größte Ziel der Trinker ist so viel wie möglich Alkohol, vorzugsweise Bier, zu vernichten. Sie sind sehr gesellig und großzügig und laden gerne Fremde in ihr Camp ein, dabei wird jedem Gast etwas zu trinken angeboten. Eine Ablehnung ist hier nicht willkommen. Auch auf dem Festivalgelände wird reichlich getrunken, gezählt wird meistens aber nicht.

Die Ladys

Die Ladys sind Festivalbesucherinnen, die den Schminkkoffer ganz bestimmt nicht zu Hause zurückgelassen haben. Auf drei Tage werden mindestens fünf äußerst aufwändige und hoch komplizierte Outfits verteilt, die Frisur, die Nägel und das Make-Up sitzen perfekt. Es ist nur bewundernswert, wie die Ladys es schaffen, mit hohen Absätzen über das Gelände zu schweben. Dreckig werden sie grundsätzlich nicht.

Die Camper

Es mag für manche Menschen erstaunlich klingen, dass manche Festivalbesucher kaum eine Stunde vor den Bühnen verbringen können. Sie fahren zum Festival um in einer sehr angenehmen und lustigen Gesellschaft campen zu können und verlassen den gemütlichen Campingstuhl nur um eine neue Dose Bier zu holen. Diese Camps sind lebendig, schlafen nie und haben meistens eigene Musik dabei. Die besten Trinkspiele und die größten Sofas sind ebenso in diesen Camps zu finden.

Diese 10 Typen findest Du auf jedem Festival!

Diese 10 Typen findest Du auf jedem Festival! / Bildnachweis

Die Musiker

Der Musiker kennt alle Bands – ohne Ausnahme. Den Trubel um die Pommesbuden und Accessoires-Verkaufszelte betrachtet er mit höchster Verachtung und scheut auch nicht, diese verbal auszudrücken. Warum Menschen ein Festival besuchen und dennoch nicht bemüht sind, so viele Bands wie möglich wie ein Schwamm aufzusaugen, ist dem Musiker schleierhaft. Er verbringt jede Minute ab der ersten Band und bis zum letzten Ton in der späten Nacht vor der Bühne. Am sozialen Kontakt ist er meistens nur geringfügig interessiert.

Die Sammler

Wenn man sich die Arme der Sammler ansieht, denkt man einfach nur WOW. Denn die Sammler haben meistens eine unglaubliche Menge an Einlassbändern aus aller Welt, und tragen diese mit Stolz. Es gibt kaum ein Festival, welches der Sammler nicht kennt und er kann auch schon lange nicht mehr sagen, wie viele Bänder es sind. Jedenfalls sind es beeindruckend viele Bändchen!

Die Nostalgiker

„Früher war alles besser!“ und „Damals hätte es nicht gegeben“ sind sehr häufig gebrauchte Floskeln. Der Nostalgiker fährt schon seit Anbeginn der Zeit zu diesem Festival, und früher war es noch ganz anders. Und heute ist es nicht mehr das, was es mal war. Warum er trotzdem noch da ist konnte bisher nicht erforscht werden.

Die Inlandtouristen

Meistens haben sie mit der Musik, die auf dem Festival präsentiert wird, nicht viel am Hut. Sie möchten gern das besondere Feeling erleben, von dem alle immer so schwärmen. Für manche Besuchergruppen sind sie ein rotes Tuch, denn natürlich nur wegen den Touristen ist alles „Voll Kommerz“ geworden.

Die Auslandtouristen

Diese werden hingegen begeistert aufgenommen, und sie lassen sich für alles begeistern. Grundsätzlich wird alles als „AMAZING!“ und „AWESOME“ betitelt, völlig egal wie langweilig und gewöhnlich es die anderen finden.

Die Anzugträger

Diese Kandidaten sieht man nicht auf Anhieb. Es sind Menschen, die einfach gerne ihre Kanzlei in der Heimatstadt zurücklassen und so richtig einen drauf machen. Sie können zu allen Untergruppen gehören und geben meistens sehr viel Geld aus, benehmen sich offen und unbeschwert und lassen wortwörtlich die Sau raus. Warum auch nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.