Herbstfestivals ohne Kälte: So wird es auch zum Ende der Festivalsaison gemütlich

Die beliebteste Zeit des Jahres neigt sich dem Ende zu und die meisten Bereiche in Deutschland sind abgekühlt. Dennoch stehen noch einige Festivals an und das Wetter soll keine Rolle dabei spielen, wenn man gute Musik hören und feiern möchte. 2017 erwarten die Festivalfans noch diverse Events: Das mittelalterliche Phantasie Spectaculum steht noch mehrere Male 2017 auf dem Plan, auch diverse andere kleine Festivals sind bunt über das Land verteilt. Das Wetter im Herbst ist unbeständig, es ist mit Regen, Wind und Stürmen zu rechnen. Mit den 10 besten Tipps kommt man als Musikfan trocken und gemütlich durch die abklingende Festivalsaison.

Gutes Schuhwerk

Kalte Füße beim kalten Wetter sind ein Genickbruch-Kriterium, daher sollte man unbedingt warme und wetterfeste Schuhe in mindestens doppelter Ausführung zum Event mitnehmen. Auch Socken spielen eine große Rolle, vor allem nachts freut man sich über warme Wollsocken, die die Füße trocken und gemütlich warm halten. Auch hier sollte man deutlich mehr Paare mitnehmen, als Tage auf dem Festival geplant sind.

Herbstfestivals ohne Kälte: So wird es auch zum Ende der Festivalsaison gemütlich

Herbstfestivals ohne Kälte: So wird es auch zum Ende der Festivalsaison gemütlich

Wasserdichtes Zelt

Eine solide Ausrüstung sollte bei Festivalbesuchern ein Standard sein, dennoch sieht die Realität anders aus. Vor allem jetzt, wenn die Temperaturen konstant bei unter 15°C tagsüber bleiben und die Sonne selten rauskommt. Es ist kaum möglich, eine einmal nass gewordene Unterkunft wieder trocken zu bekommen. Das Zelt sollte immer gut abgespannt sein und keine Löcher haben, auch keine mit Panzertape zugeklebten Löcher.

Pavillon

Morgens und tagsüber, wenn noch keine Konzerte stattfinden, verbringt man gerne schöne Stunden im Camp. Es ist wichtig, dass der Pavillon fest und stabil gebaut wird und auch Seitenabdeckungen sind im Herbst von Vorteil. Es ist empfehlenswert den Pavillon an Autos festzubinden und mehrfach im Boden zu verankern.

Regenkleidung

Im Sommer mag ein Regenponcho mit einem Werbeaufdruck ausreichen, bei dem kühleren Wetter sollte man an eine solidere Kleidung denken. Wetterfeste Jacken gehören auf den ersten Platz der Must-Haves. Neben Regenjacken haben sich auch Lederjacken als ein guter Schutz vor Kälte und Nässe etabliert. Eine Kapuze ist ebenso unbedingt empfehlenswert. Die Ärmel sollten lang genug sein, damit die Kontrollarmbänder aus Stoff nicht nass werden, es dauert bei mehreren Tagen sehr lange, bis sie getrocknet sind.

Grill

Natürlich ist ein warmes Essen eine Wohltat auf einem Festival, ein Grill ist nicht nur zum Fleisch braten, sondern auch als eine Wärmequelle perfekt. Die Kohle sollte man stets im Auto aufbewahren oder unter dem Pavillon im zusätzlichen Plastiksack, sonst kann Nässe die Brennfähigkeit der Holzkohle stark beeinträchtigen. Auch ein Gaskocher, Suppen und Eintöpfe helfen im Kampf gegen die Kälte.

Schlafsack, Matratze und Wolldecken

Das Zelt sollte möglichst kuschelig und gemütlich eingerichtet werden. Gegen Bodenkälte helfen Wolldecken, die man unter die Isomatte packt. Noch besser sind Schaumstoffmatratzen. Auch Luftmatratzen sollte man unbedingt mit Wolldecken verstärken. Es ist zu empfehlen einen sehr warmen und qualitativ hochwertigen Schlafsack zu Herbstfestivals mitzunehmen.

Thermoskanne

Gegen Halsschmerzen, durchgefrorene Abende und kalte Hände hilft ein leckerer Tee, aber auch um wach zu werden freut man sich über einen Schwarztee oder Kaffee. Eine Thermoskanne hält das Heißgetränk in der richtigen Temperatur über viele Stunden und kann schon mal den einen oder anderen Abend retten. Zu empfehlen ist ein Teekästchen für alle Fälle: Schwarz- und Grüntee für die Wachheit, Salbei gegen Halsschmerzen, Kamille gegen Bauchschmerzen, Brennnessel gegen Krämpfe sowie Thymian oder Fenchel zur Beruhigung für einen erholsamen Schlaf. Das Wasser kann mit einem Gaskocher oder notfalls auch auf einem Grill erwärmt werden.

Handschuhe

Tatsächlich sind leichte Woll- oder Lederhandschuhe schon im Herbst eine gute Idee. Vor allem in den späteren Abendstunden freut man sich über warme Finger, die viele Stunden ein Getränk halten können.

Imprägnierspray

Um die Kleidung, die Schuhe und auch das Zelt vor Nässe zu schützen kann ein Imprägnierspray verwendet werden. Hier unbedingt auf eine gute Qualität achten und richtig anwenden, damit die Wirkung wie gewünscht eintritt.

Zusammen schlafen

Die menschliche Wärme ist die beste Unterstützung bei kaltem Wetter. Also ist es eine gute Idee, nicht alleine in einem Zelt zu schlafen sondern eine Wohn- bzw. Schlafgemeinschaft zu bilden. Durch mehrere Personen in einem Zelt kühlt die Luft weniger aus und die angenehme Temperatur wird erhalten.

Bildquelle: © Stephen / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.