Festivalbändchen: Darum hat sich das Ticket am Handgelenk durchgesetzt

Einlassbänder gehören mittlerweile nicht nur zu den praktischen, sondern auch beliebten Kennzeichnungen für Besucher von diversen Veranstaltungen. Nicht nur Festivals, sondern auch Konzerte, Messen, private Veranstaltungen, Sportwettkämpfe und diverse andere gut besuchte Aktivitäten werden gerne mit einem Einlassband versehen. Das Format setzt sich aus verschiedensten Gründen durch und viele Menschen finden mittlerweile die Einlassbänder besser, als Tickets oder Stempel. Dabei bleibt das Festival der Klassiker für die kleinen Eintrittskarten aus Stoff am Handgelenk. Die Deutschen lieben die Einlassbändchen und dafür haben sie auch sieben sehr gute Gründe.

Festivalbändchen sind einfach praktisch

Während ein Ticket aus Papier umständlich am Mann getragen werden muss, nass werden kann oder in den Tiefen der Taschen versinkt, ist das Festivalbändchen stets griffbereit. Am Handgelenk ist es jederzeit zugänglich, kann kaum gestohlen oder verloren werden und ist deutlich robuster. Ebenso kann es eindeutig zugeordnet werden, da der Besitzer es stets am Handgelenk trägt.

Festivalbändchen entschärfen Schlangen und Gedränge

Es würde auf vielen Festivals ganz anders zugehen, wenn jeder Besucher ein Ticket beim Eintreten und Verlassen des Festivalgeländes vorzeigen müsste. Die Schlangen wären deutlich länger, die Wartezeiten würden deutlich in die Länge gezogen werden, da natürlich nicht jeder Besucher zu jeder Zeit sein Ticket in der Hand hätte. Ewiges Kramen im Rucksack ist mit einem Einlassband unnötig: Handgelenk hoch und durchgehen.

Festivalbändchen sorgen für Sicherheit

Mit dem Band am Handgelenk lassen sich die Besucher eindeutig identifizieren und unerwünschte Gäste würden bei den Kontrollen sofort auffallen. Anders, als bei einem Ticket, kann nicht groß diskutiert werden, man hätte das Bändchen im Zelt oder im Auto vergessen.

Festivalbändchen haben einen Sammelwert

Begeisterte Festivalbesucher hegen und pflegen ihre Festivalbändchen, wie es kaum mit einem anderen Artikel möglich wäre. Die Einlassbänder sind deutlich mehr, als eine Eintrittskarte, sie gehören zu der Persönlichkeit des Festivalbesuchers dazu, Menschen sammeln mit Begeisterung die Eintrittsbänder und das Tragen dieser gehört zu der musikalischen Kultur. Für viele Festivalgäste sind die Bändchen ein Teil der Persönlichkeit und tragen zum allgemeinen Erscheinungsbild einen wichtigen Teil bei.

 

Festivalbändchen als Erkennungszeichen

Natürlich sollten Festivalbänder immer ein Erkennungszeichen sein, schließlich wurden sie dafür erfunden. Dennoch können die Bänder auch außerhalb einer Veranstaltung oder eines Festivalgeländes dazu dienen, Gleichgesinnte zu erkennen. Jeder Mensch freut sich, wenn er das Eintrittsbändchen des Lieblingsfestivals an einem fremden Handgelenk entdeckt, vor allem wenn der Gegenüber grundsätzlich sympathisch erscheint. Ebenso ist es ein Statement an die Umwelt, man präsentiert die bevorzugte Musikrichtung. In vielen Fällen ergeben sich aus dem kurzen Blick zu den Festivalbändchen interessante Gespräche, die kleinen Streifen können richtige Türöffner sein und neue Freundschaften entstehen lassen.

Festivalbändchen sind pflegeleicht

Ein praktischeres Accessoire kann es wohl kaum geben: Ein einziges Mal wird das Bändchen am Handgelenk befestigt und dient ab dem Augenblick für teils viele Jahre als eine Ergänzung zum Outfit. Besonders aufwändig in der Pflege sind Festivalbändchen nicht: Gelegentliches Durchwaschen mit Seife und anschließendes Abtrocknen reichen völlig aus, um das Einlassband lange sauber und angenehm zu halten.

Festivalbändchen sehen einfach schick aus

Wer seine Musik liebt und treu die entsprechenden Festivals besucht, gibt häufig auch viel Geld für Merchandise aus. Ob Shirts, Turnbeutel, Jacken, Mützen oder Schals, alles, was die Aufschrift eines Festivals oder einer Band trägt, ist cool – und teuer. Auf diversen Festivals oder Konzerten geben Besucher im Durchschnitt rund 50,- € für Merchandise aus. Das Festivalbändchen mag zwar nicht gratis sein, schließlich benötigt man dafür ein Ticket, ist aber ein nettes Give-Away und Festivalfans geben zu, sich richtig auf die neuen Bänder zu freuen. So kann man den Namen seines Lieblingsfestivals stets als ein Statement bei sich tragen und trotzdem dezent sein, ohne viel Geld ausgegeben zu haben.

Bildquelle: © Atlantis / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.